Schlagwort: Gewicht

Stress – Frei – Abnehmen

Stress – Frei – Abnehmen

Abnehmen ohne Stress

Auszug aus meinem E-Book "Stress - Frei - Abnehmen"

Seit geraumer Zeit finden Sie in den Medien (TV/Radio, Printmedien oder Internet) immer wieder Anzeigen zum Thema „Abnehmen, Abspecken, Übergewicht“. Zahllose Bücher, Ratgeber oder andere Helfer tummeln auf den verschiedenen Märkten herum. Zum Teil mit sehr guten Artikel und Hilfestellungen, aber leider auch viele, die nur Unsinn verbreiten. Ich muss sagen, das hier liegt im Auge jedes Betrachters selbst und darum wiederspiegelt es nur meine Meinung. Es scheint ein immerwährendes, aktuelles Thema zu sein. Natürlich auch sehr lukrativ, das muss an dieser Stelle auch erwähnt werden.

Durch diese grosse Auswahl an Abnehmkursen, -praktiken oder  -mitteln wird der Konsument meist verunsichert. Welche Art oder welches Mittel hilft denn nun am besten? Was muss ich tun um wirklich abnehmen zu können? Welche Diät wirkt bei mir? Muss ich Sport betreiben oder was sonst kann ich tun? Diese Fragen und noch viele mehr drängen sich da auf, sobald man sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchte. Dazu kommt noch erschwerend hinzu, dass viele Produkte oder Hilfsmittel enorm ins Geld gehen können. Nicht umsonst werden durch die Themen „Abnehmen, Abspecken, Übergewicht“  Milliarden von Dollars umgesetzt. Dadurch stellt sich natürlich sofort die Frage: „Kann ich mir das alles leisten?“

Ein anderes Problem ist, dass in der heutigen Zeit der Globalisierung auch Medikamente oder Schlankmacher zu günstigen Konditionen angepriesen werden und praktisch von jedem Ort aus bestellt und in ferne Länder geliefert werden können. Die Inhalte oder Wirkungsstoffe solcher „Hilfsmittel“ sollten aber nicht verkannt werden, denn wenn „A“ draufsteht, heisst das noch lange nicht, dass auch „A“ drin steckt.

Eine weitere Problemstellung welche in meinem E-Book behandelt wird ist die Tatsache, dass viele Übergewichtige gar nicht richtig wissen, wie bei einer Gewichtsreduktion vorgegangen werden sollte.

Wenn  Sie diese Grafik betrachten, dann sehen Sie, dass alle Begriffe untereinander eine gewisse Wechselwirkung ausüben. Als Beispiel wirken die Stressfaktoren auf die Körperfunktionen ein, die Körperfunktionen wirken aber gleichzeitig auch auf die Stressfaktoren ein.

Nun wenn das so ist, dann sollte man sich schon überlegen, wie man den Kreis durchbrechen soll, damit man dem eigenen Körper keinen allzu grossen Schaden beifügt.

Leider ist es eine Tatsache, dass viele Menschen den Kreis genau dort verlassen möchten, wo es schon fast vorprogrammiert ist, dass ein gewisser JoJo-Effekt entsteht. Sie versuchen, Ihre Körperfunktionen (Gewichtszunahme, schlechter Stoffwechsel, Fettansammlung, erhöhter Blutzucker usw.) mit Medikamenten oder einer sinnlosen Crash-Diät mit Nahrungsentzug anzukurbeln.

Sie erkennen aber nicht, dass die „schlechten“ Körperfunktionen nicht anderes sind als Reaktionen ihres Körpers auf irgend einen Störfaktor. Vielleicht ist ihnen gar nicht bewusst, welcher Störfaktor vorhanden sein kann. Aber ich denke, Sie geben mir bereits jetzt schon recht, wenn ich folgende Aussage mache:

„Das kann ja nicht die Lösung sein!“

So verhält es sich auch unter den anderen Faktoren. Stress als „Situation“ löst ein anderes Essverhalten (Aktion) aus, Aufgrund dessen eine veränderte Körperfunktion in Form einer (Reaktion) ausgelöst wird.


Stress

Suchfeld

Werbung